Direkt zu den Inhalten springen

2019: Polizei hält Vortrag zu "Senioren Prävention"

Mit zunehmenden Alter lässt die körperliche und geistige Fitness langsam nach. Senioren und Seniorinnen müssen sich daher auf viele Veränderungen einstellen. Wir, der Sozialverband Deutschland e.V. (SoVD) Kreisverband Wernigerode hatte dazu Herrn Polizeihauptmeister Holger Oppermann und Kriminalhauptmeister Peter Schneider zu einer Gesprächsrunde“ Senioren Prävention“ eingeladen. Tatsächlich sind Täter und Opfer von Gewalttaten ganz überwiegend junge Menschen. Dennoch sollten Straftaten gegen ältere Menschen auf keinem Fall verharmlost werden. Die Angst vor den Folgen von Gewalt kann bei betroffenen Senioren schwerer wiegen als etwa bei jüngeren Opfern. Die altersbedingte Unsicherheit kann im Fall einer konkreten Opfererfahrung weiter verstärkt sein. Herr Oppermann und Herr Schneider informierten uns über Kriminaltätsformen,  denen wir ältere Menschen in besonderer Weise ausgesetzt sind, und gaben uns Tipps zum wirksamen Schutz vor solchen Straftaten. Sie erläuterten uns die Gefahren an der Haustür, wie z.B. der Enkeltrick, auftauchen falscher Polizeibeamter sowie das vortäuschen falscher Notlagen und die damit verbundenen Diebstahldelikte. Mit großem Interesse verfolgten alle den Ausführungen und stellten gleich auftretende Fragen. Große Begeisterung gab es bei der Vorstellung eines kleinen Gerätes, dem sogenannten Taschen – oder Bodyalarm. Dieses kleine Gerät passt in jede Hand-, Hosen- oder Jackentasche und ist sehr schnell und einfach zu bedienen. Wenn also die  Gefahr eine Bedrängung besteht, zieht man die Reizleine des Gerätes ab und es ertönt ein schriller Alarmton.  Mit Hilfe von Herrn Oppermann und Herrn Schneider werden wir, der SoVD ,  für unsere Mitglieder diese Geräte erwerben. Das aber ist nur ein Beispiel sich vor vielen Gefahren zu schützen. Da die Täter immer wieder ähnliche Tricks anwenden , kann man sich durch offene Informationen schon schützen. Wenn man diese Tricks kennt, ist man schon gut gewappnet. Ganz wichtig ist aber , falls man doch einmal auf eine Trick hereingefallen ist, keine Scheu zu haben und  seine Familie und die Polizei zu informieren.

Ziel unserer Veranstaltung war es,

  • die Alternativen zur Vermeidung der Opferwerdung kennen
  • Gefahrensituationen erkennen
  • Stabiles Sicherheitsgefühl erlangen
  • vorhandene Ängste durch Verhaltenspflege abbauen
  • ein gesundes Misstrauen „ entwickeln.